DiKoM e.V.

dikom_logo2b

hat sich 2004 in Frankfurt am Main als interkultureller gemeinnütziger Verein gegründet.

Mit  Veranstaltungen und Projekten agiert DiKoM zur Zeit in Frankfurt am Main, eine Erweiterung auf das Bundesland Hessen ist vorgesehen.

Ziel des Vereins ist es, die Wahrnehmung und Akzeptanz von Diversity zu stärken, die Organisation gemeinsamer Interessen zu unterstützen, die Zusammenarbeit verschiedener kultureller und/oder ethnischer, diverser Gruppen zu fördern, sowie Chancengleichheit und Partizipation voran zu treiben und sich für den Abbau von Diskriminierungen einzusetzen.

Der Blick von DiKoM e.V. richtet sich sowohl auf MigrantInnen, die durch ihre spezifischen Erfahrungen über besondere Ressourcen verfügen, als auch auf die „Eingeborenen“ bzw. die Dominanzkultur. Der Fokus liegt zunächst bei MigrantInnen und Minderheiten. Von hier aus
entwickelt sich die Blickrichtung. Die Qualität der Demokratie einer Gesellschaft zeigt sich daran, wie sie mit Minderheiten umgeht und welche Partizipationsformen sie bereitstellt.
Aktuelle Arbeitsschwerpunkte
Die NeuDeutscheWelle (NDW) treibt die demokratische politische Partizipation voran. Die AustauschBar bietet monatlich Neu- und Altdeutsche Gelegenheit zum Austausch.

Die Initiative Rat der Kulturen strebt mit der Gründung eines Dachverbandes eine Struktur für die Interessenvertretung von interkulturellen, internationalen Gruppen, Organisationen und Initiativen sowie MigrantInnenvereine an. Insbesondere für die Gruppe der jungen Neudeutschen Erwachsenen will die Neudeutsche Akademie Angebote zur politischen Bildung entwickeln.

Migration und Entwicklung: Zur Entwicklung eines „globalen“ Bewusstseins wollen wir beitragen, indem globale Sichtweisen mit lokalen politischen Handlungsperspektiven verbunden werden. Hierfür entwickeln wir Bildungsangebote und MigraTour-Reiseangebote. Säkularisierung des Integrationsdiskurses: Die Dominanz von Religionen bei der Sicht auf Kulturen soll zugunsten von Vielfalt und Chancengleichheit zurückgedrängt werden. Die Trennung von Staat und Religionen ist für uns eine notwendige Voraussetzung für Diversität und die wertschätzende Anerkennung von Vielfalt. Diese Position verbreiten wir durch Veranstaltungen und im Netz säkularer und humanistischer
Gruppen.

DiKoM e.V.
Martin WAGNER
Berger Straße 69
60316 Frankfurt/M
Tel.: 069 9139 8811
Fax:  069 289 938
dikom@online.de